Wenn Sie hier klicken werden Daten von Facebook geladen und an Facebook übermittelt.
X
Liken oder sharen Sie diese Seite.
zzzzz......
Wenn Sie hier klicken werden Daten von Google geladen und an Google übermittelt.
X
Geben Sie ein Plus+ für diese Seite.
zzzz.....
Wenn Sie hier klicken werden Daten von Twitter geladen und an Twitter übermittelt.
Wenn Sie hier klicken werden Daten von Pinterest geladen und an Pinterest übermittelt.

Xovilichter Gewinnspiel ohne Plan

Im Verlauf dieser Challenge wird mit Sicherheit einiges geschrieben das keinen echten Sinn ergibt. Klar, das bringt die Lage mit sich, wie soll man zu einem Ding, welches es im Grunde nicht gibt etwas sinnvolles schreiben und das jeden Tag aufs neue. Die sinnfreien Texte gehören dazu, das müssen wir alle akzeptieren. Was ich nicht akzeptieren mag sind inhaltlich falsche Darstellungen, wenn ein Autor ein Thema angreift, welches einen durchaus realen Hintergrund hat. Ganz böse wird es, wenn ein Nerd (wie ich) kommt, die Sachlage richtig stellen will und ihm dann widersprochen wird.

Die Lage

In der Google Bildersuche tauchen Bilder von Xovilichtern auf, die Bilder an sich sind mit der richtigen Quelle verknüpft, Googel gibt zusätzlich an, auf welcher Seite er das Bild entdeckt hat. Soweit so gut, leider entdeckt Google die Bilder auch auf Seiten, die zu der Seite des Urhebers des Bildes in Konkurrenz stehen. Diese Seite wird dann von Googel verlinkt, das gefällt dem Urheber des Bildes nicht, ok, damit haben wir die Sachlage schon mal geklärt. Die Lösung? Hier wird uns ein Eintrag in der .htaccess-Datei unseres Xovilichter-Servers angeboten. Dieser Eintrag wird als "Whiteliste" betitelt. Ein netter Gedanke, nur leider vollkommen am Thema vorbei. Bevor ich erkläre warum das so ist schauen wir uns erst mal an, was da steht:
whitelist .htaccess für die Xovilichter
Mal in einfachen Worten Zeile für Zeile in jeweils einem Listen-Punkt:
  1. Wenn das Modul mod_rewrite installiert ist mache folgendes:
    das Modul muss nicht installiert sein (schlechter Hoster) und dann würden die nächsten Zeilen zu einem Serverfehler (Error 500) führen, also wird erst mal gefragt.(guter Programmierer)
  2. Wenn das Modul installiert ist schalten wir es ein.
    Das ist wie beim Xovilicht, erst einschalten, dann wird es hell.
  3. Wenn ein HTTP_REFFERER übermittelt wurde
    was das ist schauen wir uns gleich noch genauer an, kurz gefasst, wenn z.B. der Firefox sagt, ich lade jetzt das Bild xy, weil ich es in der Seite "Angabe der Seite als HTTP_REFFERER" gefunden habe und jetzt zur Darstellung der Seite brauche. Am Ende der Zeile muss man sich noch ein "[AND]" denken, immer wenn kein [OR] auftaucht gilt das und sprich, die nächsten Zeilen sind nur gültig, wenn die hier gepasst hat.
  4. Wenn der HTTP_REFFERER mit dem String http://www.dynapso.de beginnt und dann bis zum Ende beliebige Zeichen in beliebiger Anzahl folgen.
    Das ^ markiert den Anfang, das $ markiert das Ende, der Punkt . steht für ein beliebiges Zeichen, die Anzahl (beliebig) sagt uns das Sternchen *. Die Punkte im Domainnamen werden durch den Backslash maskiert, hier soll der Punkt nicht als Sonderzeichen gewertet werden. Man achte auf das [OR], die Verknüpfung mit der nächsten Zeile ist also ein oder. Das NC in den Klammern steht für NoCase, Groß und Kleinschreibung wird also nicht beachtet.
  5. Oder wenn der HTTP_REFFERER mit dem String http://schnurpsel\.de beginnt und dann bis zum Ende beliebige Zeichen in beliebiger Anzahl folgen.
    (siehe oben) Hier folgt kein [OR] es geht als mit und weiter
  6. Und der REQUEST_URI mit beliebigen Zeichen in beliebiger Anzahl beginnt und mit dem String hotlink\.png endet.
    REQUEST_URI ist die aufgerufen URL, für den Webserver also die Anweisung, welche Datei er ausliefern soll.
  7. Wenn all dies eingetroffen ist folgt jetzt die Regel die angewendet werden soll. Mache bei allen Anfragen, die mit beliebigen Zeichen in beliebiger Anzahl beginnen und mit gif, jpg, png oder jpeg enden eine Weiterleitung.
    Es wird als ein Bild aufgerufen, welches aber nicht ausgeliefert wird stat dessen folgt eine Weiterleitung auf das mit http://eure-xovilichter-seite.de/images/xovilichter.jpg exemplarisch angegebene Bild.
    NC haben wir oben erklärt, das R steht für den Redirect (in dem Falle ist es ein 302) das L sagt, dass dies die letzte Anweisung in dem Block war.
  8. Die letzte Zeile beendet die Bedingung, die in der ersten Zeile gestartet wurde.
Das was da steht funktioniert so weit, das ist gut. Es gibt einiges zu bemängeln, es macht z.B. keinen Sinn nach beliebigen Zeichen am Ende zu fanden, wenn die Regel die zutreffen soll durch die Zeichen am Anfang erfüllt wir. Es macht keinen Sinn nach beliebigen Zeichen am Anfang zu suchen wenn die Regel zutrifft, wenn sich am Ende vier Zeichen finden. Die Einschränkung ob das Bild hotlink.png heißt ist sinnfrei, die bösen Buben werden das Bild wohl kaum einbinden und wenn wird es nach dem Redirect auch gezeigt, wenn - und das ist der letzte Unsinn - das "Ersatzbild" auch hotlink.png heißt und nicht wie hier xovilichter.jpg. Man hätte also kurz auch
blacklist .htaccess für die Xovilichter
schreiben können um das Ziel zu erreichen. Die NC kann man sich bei der Veranstaltung im Grunde auch sparen, wenn man berücksichtigt, dass Schema und Host in URL's generell klein geschrieben werden und Browser das berichtigen und wenn man seine Bilder regelkonform mit kleingeschriebenen Endungen ausstattet. Man sollte, da man hier die "Bösen" aussperren will auch von einer Blackliste reden, wenn man das Wort schon in den Mund nehmen will. Mit Blacklisten und Whitelisten sind normalerweise Listen von IP-Adressen gemeint und keine mod_rewrite-Regeln aber das auszuführen geht hier wohl zuweit zumal...
Das ist leider alles Makulatur weil...

Es funktioniert nicht

Schade eigentlich. Schauen wir mal warum, der Code war doch richtig. Die Erklärung finden wir im Logfile unseres Servers der die Bilder ausgibt. Für Xovilichter-Köln gibt es davon ein halbes Dutzend - irgendwie muss man die Besucherzahlen ja bewältigen - einer davon wird es uns schon zeigen.
Logfile mit HTTP-Referer - Refferer ist ein Tippfehler der beibehalten wurde
Hier sehen wir also einen Auszug aus dem Logfile des Servers mit Browsern, die brav einen HTTP_REFFERER angeben. Das tun nicht alle, man kann die Angabe durch Plugins unterdrücken, wenn man anonym surfen will. Egal, denn hier folgt ein Auszug des Logs, den wir auf den Googlebot Image beschränkt haben.
Logfile mit Google ImageBot ohne HTTP-Referer
Was sehen wir, da wo wir oben den HTTP_REFFERER sehen? Richtig, wir sehen, dass wir nichts sehen. Der Googlebot der für die Bildersuche zuständig ist macht die Angabe einfach nicht, daher steht im Logfile an der Stelle ein -. Wenn aber kein HTTP_REFFERER angegeben wird, trifft die dritte Zeile in unserem Eintrag in der .htaccess-Datei nicht zu und damit sind die anderen hinfällig.

Und die Moral von der Geschichte

Nicht alles was im Internet über Xovilichter geschrieben wird stimmt. Nicht alles was man uns Xovilichtern als "White" verkaufen will ist weiß. Nicht jede Seite im Xovilichter-Contest ist sinnfrei, wobei dann wird es schwer zu ranken, was bei Seiten im Xovilichter-Gewinnspiel keinen Sinn macht. Nicht jede Seite auf Xovilichter-Köln ist auf Keywords optimiert wobei ich gerade noch versuche was zu retten ;-)
Ach so, fast vergessen, versuche nie einem Nerd schwarz als weiß zu verkaufen, es könnte sein, dass dir das den Abend verdirbt und du die Bilder deiner Xovilichter weiter mit Links auf fremde Seiten in der Google Bildersuche findest.
(Gruß in den Norden und gute Nacht)

Eine erste Reaktion auf diesen Beitrag habe ich eben schon gefunden...
Verständnisvolle Xovilichter
Ich hoffe zumindest auf Verständnis, wenn ich das jetzt hijacke ;-)

3 Kommentare zu „Xovilichter ohne Plan“

Plätambillam

Das der "Hotlink-Schutz" Google nicht interessiert, predige ich ja schon seit Jahren. Aber auf mich hört ja keiner. :-)

Antworten
Ronny

Hi Krisitian,

vielen Dank für deine ausführliche Erklärung. Den Code für die Anpassung der htaccess Datei habe sich selbst nur angepasst aber nicht "erfunden". In meinem Xovilichter-Artikel habe ich darunter auch geschrieben, woher ich den Code habe. Dort wird übrigens auch der Unterschied von Black- und Whitelist in diesem Zusammenhang erklärt und darauf habe ich mich bezogen.

Das der Code nicht funktioniert ist schade - aber es war ein Versuch Wert, oder? Das du da technisch mehr bewandert bist, bestreitet ja keiner. Warum seid ihr Techis eigentlich immer gleich so sensibel? ;-) Was meinst du, wie oft mir als Designer immer jemand Fachfremdes erklären will, wie ein gutes Layout funktioniert.

VG, Ronny

Antworten
kristian

Es frisst nicht mehr.
Also beim Dönertier war das schlecht, das ist am Ende glatt verreckt.
Jetzt frisst das Tier nicht mehr das wir mit Xovilichtern füttern.
Was ist los?
Ich verrate es euch, es kommt ein neuer Pinguin.
Warum behaupte ich das?
Es geht ja nicht nur um die Xovilichter, ich beobachte 200 Domains, morgens so zum Frühstück.
Es kommt, SEO's trinkt einen Tee und wartet ab.
Gruß vom Programmierer!

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dein Kommentar wird nach zeitnaher Prüfung hier erscheinen.